Hotel My Hotel
Preis ab: 39.0 € Person/Nacht
Hotel Garni 1.PLAVEBNÍ
Preis ab: 33.8 € Person/Nacht
Pension Zámeèek La Veneria
Preis ab: 24.5 € Person/Nacht
Hotel Apollon
Preis ab: 28.0 € Person/Nacht
Pøidat hotel 

Apollos Tempel


 

Apollos Tempel befindet sich auf einer Anhöhe am Ufer des Mühleteiches (Mlýnský rybník). Er liegt auf dem rotmarkierten Wanderweg, der Lednice und Valtice verbindet, ca 3 km südöstlich von Lednice entfernt. Die Innenräume des Objekts sind für die Öffentlichkeit unzugänglich.

Früher stand nicht weit von hier der Musentempel, den Statuen von Josef Klieber schmückten. Als der Tempel abgebaut wurde, wurden sie in das neu gebaute Schlösschen gebracht, das dem antiken Gott Apollon geweiht wurde. Der empire Tempel wurde anfangs des 19. Jahrhunderts erbaut, um wie andere Pavillons des Lednicer – Valticer Areals Liechtensteiners das Leben angenehm zu machen.

Das Schlösschen sieht aus wie aus einem romantischen Märchen geschnitten. Es ragt nicht durch seine Größe sondern durch seine Schönheit hervor. Es wird durch dorische Säulen, klassizistische Treppengeländer und Wendeltreppe geschmückt. Früher wohnte hier die Wache, deshalb hatten bepuderte Edelfrauen in Spitzenkleidern nichts zu fürchten. Die Waldung umher lockt bis heute zu angenehmen Spaziergängen. Wie können genauso wie Liechtensteiner früher durch die wunderschöne Umgebung bummeln und nach dem Ausflug den Körper im Mühleteich erfrischen. Der Sandstrand mit Flachwasser gibt es bloß einen Katzensprung vom Schlösschen. Schade, dass der klare Teich im Sommer von Blauaugen durchwachsen ist.

Apollo kann auf seinen Tempel stolz sein. Die Geschichte dieses Gottes erzählt ein plastisches Bild, das die Mauern des Gebäudes schmückt. Außer der antiken Sage bilden die Statuen Amoretten mit Apollos Lyra und ein Quartett von Musen. Das Schlossdach diente als Aussicht, man kann von hier aus die glänzenden Teichwasserflächen und auch kleinere Liechtensteiner Gebäude, die vom Laub der herumstehenden Bäume verhüllt sind.





Online Travel Solutions ©
foto: Jan Halady, text: Michaela Košálová